tohome
Odessa:+38 (048) 7223930
Berdjansk:+38 (050) 4442326
Kiew:+38 (044) 5205550
Charkow:+38 (095) 3139999
Minsk:+375 (29) 5594444
Almaty:+7 (775) 8566198
N. Novgorod:+7 (964) 8381398
Alushta:+7 (918) 2137717
Feodosia:+7 (918) 2137717
РУССКИЙ
ENGLISH
DEUTSCHE

Het ethische aspect van het gebruik van dolfijnen

Die Teilnahme von Delfinen ist eine notwendige Bedingung für die Durchführung von der Delfintharpie. In dieser Hinsicht ist eine strikte Einhaltung von ethischen und rechtlichen Standarts in der Haltung und Umgang mit Tieren notwendig. Alle Tiere sollen hochqualifizierte Pflege und vollwertige Nahrung bekommen, ihre Gesundheit soll ständig von einem Tierarzt kontrolliert werden. Wünschenswert ist das Vorhandensein eigenes Veterinärlabors, die nach allen internationalen Standarten eingerichtet ist.

Sitzungen der Delfintherapie werden so geplant, dass ein möglicher Stress und — oder Übermüdung von Tieren völlig ausgeschlossen sind. Die Zahl der Teilnehmer an einer Sitzung soll minimal sein, Kontakt zwischen dem Tier und dem Menschen geschieht ohne Zwang und nur nach Initiative vom Tier.   Die Zeitspanne zwischen den Sitzungen für einen und denselben Delfin soll nicht weniger als eine Stunde sein, damit sich das Tier nicht übermüdet.  
Kranke, gestresste Tiere, schwangere Delfinweibchen und Jungtiere, die noch gestillt werden, dürfen an den Sitzungen nicht teilnehmen.

Es soll nicht vergessen werden, dass Delfine — soziale Tiere sind. In der freien Natur leben sie in einem vielköpfigen Schwarm, damit ist auch ihre hohe Freundlichkeit und Geselligkeit zu erklären. Das Bedürfnis von Delfinen an dem Umgang wird darin ausgedrückt, dass Kontakt mit Menschen (insbesondere mit Kindern) für sie ein positiver Anreiz ist, abgesehen von Nahrungsermutigung. Taktile Kontakte, gemeinsames Schwimmen, gemeinsame Spielaktivität sind für Delfine genau so nützlich wie für ihre Patienten. Außerdem erlauben aktive Spiele mit Kindern das Problem der Hypodynamie der Delfine zu beseitigen.

Einfluß der Delfintherapie auf verschiedene Krankheiten.

In einer der ersten Forschungen beobachtete D. Natatson im Jahre 1978 zwei Patienten mit Down Syndrom und erforschte bei ihnen die Fähigkeit mündliche Information zu bearbeiten und zu speichern, in dem er Delfine als Motivation und positive Verstärkung für die Erfüllung der Aufgabe und Fixierung notwendigen Verhaltens einsetzte. [23]. Die Aufgaben wurden je nach aktuellen kognitiven Fähigkeiten jeden Objektes ausgewählt. Wenn das Kind richtige Antwort gab, durfte es Delfin füttern. Falsche Antworten schlossen die Möglichkeit des Umgangs mit dem Delfin aus. Der Lernprozess verlief viermal schneller als unter gewöhnlichen Umständen (23). Obwohl die Interpretation dieser Ergebnisse wegen der kleinen Zahl der Objekte begrenzt war, gab dieses Experiment große Anregung für andere Projekte in der Entwicklung von linguistischen Fertigkeiten bei geistig zurück gebliebenen Kindern.

Im Laufe von 6 Monaten wurde die Arbeit mit sechs Jungen durchgeführt. Die Arbeit bestand in der Verbindung von Übungen in der Sprach- und Gedächtnisentwicklung mit Sitzungen der Delfintherapie [24]. Drei Kinder hatten Down Syndrom, das eine  Hydrocephalus und erhebliche Verzögerungen bei der allgemeinen Entwicklung, das vierte — Gehirnverletzung nach der mit 3 Wochen erlittenen Meningitis, noch ein Junge war schwer behindert aufgrund genetischer Anomalien und hatte Probleme mit motorischen Fähigkeiten und der Sprachfähigkeit. Der Alter der Kinder schwankte zwischen 20 Monaten und 10 Jahren. Jede Sitzung bestand aus 30 Minuten des Trainings mit dem Umgang mit dem Delfin und 30 Minuten eines ganz normalen Unterrichts im Klassenzimmer. Sprechen während der Delfinsitzungen wurde häufiger fixiert als im Klassenzimmer. Besonders effektiv beeinflusste die Delfintherapie die Sprachfähigkeit bei den Patienten  mit Down Sydnrom. Aber bei allen sechs Kindern wurde die Genauigkeit des Sprechens sehr verbessert. 

Es ist festgestellt, dass die Delfintherapie Herstellung eines positiven Kontaktes zwischen den Eltern und den Kindern fördert. Das hat einen besonders großen Wert für die Familien, wo behinderte Kinder aufwachsen, denn die ständige emotionale Anstrengung der Eltern einen negativen Einfluss auf die emotionale, psychische und physische Entwicklung des Kindes machen kann. Es wurden minimal 3 Sitzungen genötigt, um  in der Familie eine bessere Atmosphäre zu schaffen, damit sich bessere und intensive Kommunikation zwischen Familienmitgliedern entsteht, Erhöhung vom Niveau der Körperkontakte [19].

Drei Kinder mit Autismus und vier Kinder mit emotionaler Unbeständigkeit wurden vor und nach ihrem Umgang mit Delfinen in Panama untersucht  [33]. Bei den Kindern mit Autismus, Syndrom des Aufmerksamkeitsmangels und chronischem Müdigkeitssyndrom wurde Verbesserung von kognitiven Fähigkeiten festgestellt und Vegrößerung der Zeit der Aufmerksamkeitskonzentration bei der Erfüllung von Aufgaben.  Die Delfintherapie wird auch bei der Rehabilitation von Kindern mit posttraumatischem Stresssyndrom, Depressionen, emotionalen Störungen empfohlen. 

In der Mehrheit von Forschungen ist die Rede von ziemlich kurzfristigen Kursen von der Delfintherapie. Langfristige Therapie führt man in Dolphin Rееf (Еilat, Israel). Das Programm dort dauert ein Jahr und besteht aus individuellen Delfintherapie-Sitzungen für die Patienten mit Down-Syndrom, Autismus, posttraumatischem Stresssyndrom und Dyslexie [32]. Die Hälfte des Kurses besteht aus der Arbeit über dem Plattform mit dem Trainer, die zweite Hälfte wird im Wasser mit dem Delfin durchgeführt.

In Japan wurde eine wissenschaftliche Forschung des Einflusses der Delfintherapie auf Menschen durchgeführt. Es wurden psychologische Zustände von 90 gesunden Personen vor und nach dem Zusammenwirken mit einem Delfin mithilfe der Methode der semantischen Einschätzung von Kunstarbeiten analysiert. Diese Methode ist sehr hilfreich bei der Einschätzung von der emotionalen Anstrengung und des Stresszustandes. Die Teilnehmer der Delfintherapiesitzungen zeigten Senkung des Anstrengungsniveaus im Gegensatz zu der Kontrollgruppe, die Delfine nur von Seite beobachtete. Die Forscher behaupten, dass  Verringerung der  Besorgnis und Aufregung geschah dank dem Zusammenwirken mit den Delfinen [14].

Die Erforschungen des Einflusses der Delfintherapie auf verschiedene Erkrankungen und Störungen wurden im Militärdelfinarium in Sevastopol von Lukina L.N. durchgeführt. [2]. An der Therapie waren ca. 1500 Menschen verschiedenen Alters beteiligt. Es waren sowohl gesunde, als auch Menschen mit verschiedenen Krankheiten. Alle Patienten wurden in Gruppen unterteilt: praktisch gesunde Leute, Kinder aus den Zonen mit ungünstiger ökologischer Situation, Patienten mit chronischem Müdigkeitssyndrom, Kinder, die an neurotischen Störungen leiden, Kinder mit dem Syndrom des Kinderautismus, Kinder mit Zerebralparese.

In der Untergruppe von praktisch gesunden Leuten wurde Ausgleich vom vegetativen Gleichgewicht dank Verringerung des Beitrags von neuralen Komponenten der Regulation und Erhöhung von humoralen Komponenten fixiert, d.h. die Delfintherapie verbesserte das Wohlbefinden von Testpersonen auf Grund des Ausgleichs von Hauptsystemen der Regulation der Lebenssicherung des Organismus. In  der Untergruppe mit den Kindern aus den Zonen mit ökologischen Problemen lagen die Hauptbeschwerden vor dem Kurs der Delfintherapie in Kopfschmerzen, schneller Ermüdbarkeit , hoher  Reizbarkeit. Als Folge der Delfintherapieprozeduren sank die Intensivität von Kopfschmerzen: um die 60% bei den Kindern im Alter von 5-6 Jahren, auf 55% bei den Kindern im Alter von 7-8 Jahren, und um 76% bei den Kindern im Alter von 9-10 Jahren. Im Allgemeinen kann man sagen, dass die positive Wirkung der Delfintherapie auf die Kinder zeigte sich auch in der Verbesserung von Kennwerten der Homöostäse, Erhöhung von Anpassungsreserven des Organismus. 

Die Untergruppe mit den Kindern mit neurotischen Störungen bestand aus 178 Kindern mit Enurese, 87 mit der Diagnose — Logoneurosis, 100 Kindern mit depressiven Störungen und Kindern mit Phobien und Neurasthenie. Als Ergebnis der Delfintherapiebehandlungen verringerte sich die Zahl an unwillkürlichem Harnlassen. Besonders gut war dieses Ergebnis bei den Kindern zwischen 5 und 6 Jahren. Man beobachtete die Verbesserung in 90% der Fällen. Ein weiterer Indikator für die Wirksamkeit der Therapie mit dem Einsatz von Delfinen bei den Kindern mit Enurese ist die Veränderung  ihres psychologischen Status, und nämlich Verringerung von Angst und Aggression. 

Für  Patienten mit Logoneurose wurden positive Veränderungen in 75,9% erreicht. Auch wurde die Verringerung der Spannung regulatorischen Systeme des Körpers festgestellt, die den Rückgang der psychomotorischen Hindernisse bei der Aussprache von Wörtern förderte. Die höchste Wirkung wurde bei der Arbeit mit neurotischen Störungen mit einer Dominanz von psychologischen Komponenten erzielt. Hier gibt es eine signifikante Verbesserung in 80% der Fälle. Es wurde auch festgestellt, dass die besten Resultate in der Altersgruppe von Kindern im Alter von 5-6 Jahren erreicht wurden. Mit zunehmendem Alter des Kindes sinkt die Wirksamkeit des Verfahrens.

An den Sitzungen der Delfintherapie nahmen Kinder teil, die an schweren psycho-neurologischen Störungen leiden: 173 Kinder mit der Diagnose — Kinderautismus und 135 Kinder mit der Zerebralparese. Bei den Kindern aller Altersgruppen wurde eine Verbesserung des  klinischen Bildes der Krankheit beobachtet. Bei den 80% der Kinder mit frühkindlichem Autismus  wurde eine positive Dynamik einer ganzer Reihe von Symptomen beobachtet (Stabilisierung des Nachtschlafes, Verringerung oder Verschwinden der Enurese, Verminderung der Aggression) und bei 60-80% — anderer Symptome  (Entstehung von Augenkontakt, Rückgang von ritualem Verhalten, Autostimulation). Auch entstand die Möglichkeit effektiver Kinder zu lehren und bei ihnen Fertigkeiten für soziales Zusammenwirken zu formen.

Delfintherapie mit den Kindern, die an Zerebralparese leiden, beeinflusst positiv ihre psycho-emotionale Sphäre und Bewegungsaktivität, aber es wurden keine große Veränderungen in den wichtigsten Krankheitserscheinungen beobachtet.
Wenn man die Forschungen von L.N. Lukina und ihrer Kollegen zusammen fasst, kann man sagen, dass Delfintherapie einen positiven Einfluss auf psychologischen und physiologischen Zustand der Patienten macht, klinisches Bild der Erkrankung bedeutend verbessert und als eine Methode zur Heilung und Rehabilitation sowohl bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen eingesetzt werden kann. Die Delfintherapie ist in solchen Fällen zu empfohlen:

— Entwicklung von kognitiven Fähigkeiten bei den Kindern mit psycho-neurologischen Störungen;
— Entwicklung der Sprachfertigkeiten bei den Kindern;
— Beseitigung von chronischen Schmerzen;
— Normalisierung von vegetativ-vaskulären Reaktionen;
— Verbesserung der Motorik;
— Rehabilitation von Kindern mit hoher Aggressivität und anomalen Verhalten;
— Rehabilitation von Menschen, die Gewalt oder andere psychische Traumas erlitten (PTSD)
— Behandlung von psychosomatischen Störungen usw.

Trotz der großen Zahl von wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich Delfintherapie sind weitere ausführliche und methodisch begründete experimentelle Forschungen auf diesem Gebiet erforderlich. Offen bleiben Fragen des Vergleichs der Effektivität verschiedener Arten von Animaltherapie. Man braucht umfangsreichere Forschungen und Untersuchungen, als die die bis heute in der Delfintherapie und anderen Arten der Animaltherapie durchgeführt worden sind.  Der nächste Schritt für die Planung von therapeutischen und Rehabilitationsmassnahmen mit der Einsetzung von Delfinen ist die Erarbeitung von einem ganzheitlichen Programm für die Rehabilitation der Kinder mit verschiedenartigen Störungen der gesamten Entwicklung der Psyche, die neben den Delfintherapie-Sitzungen auch Unterricht in der Denk-, Sprach- und Sprechfertigkeitentwicklung beinhaltet, sowie auch physiotherapeutische Prozeduren und andere Arten der Therapie.